Mittwoch, 22. Oktober 2014

Happy Birthday, Großer

Was warst Du ein kleiner Kerl.

48 cm groß, 2550 gr leicht da 4 Wochen zu früh geboren und gelb wie eine Karotte.


Nach über 10 Stunden warst Du da und durftest nicht bei mir im Zimmer bleiben weil Du die Wärme des Wärmebettchens brauchtest.

Schon in dieser ersten Nacht war ich Mutter.
Mit voller Überzeugung war ich mir sicher dass DU die ganze Nacht am schreien warst und ich Dich genau raushören konnte.

Was war ich jung und Du klein und am ersten morgen, als die Schwester mit Dir reinkam und sagte "jetzt gehts zur Mama" hab ich mich dann im ersten Moment doch nicht angesprochen gefühlt und hatte Angst was falsch zu machen.

Aber das hat sich schnell gelegt. Wir zwei haben schnell zusammen gepasst und auch wenn Du am Anfang einige kleinere Probleme hattest, Du hast sie gemeistert und wir sind zusammen eins geworden.


Du warst ein Sonnenschein und wenn nicht, dann tat Dir was weh. 

Du bist morgens nie schreiend sondern immer blubbernd und lachend aufgewacht. 

Du warst der Mittelpunkt meines Lebens, durch Dich bekam das Wort "Löwenmutter" eine völlig neue Bedeutung, mit Dir bin ich erwachsen geworden und ohne Dich fühle ich mich manchmal nur halb.

Ich war und bin gerne Mutter. Ich habe es geliebt in den ersten Jahren den Luxus zu haben Dir alle Zeit der Welt zu lassen. Da dauerte ein Einkauf beim Bäcker schon mal schnell 2 Stunden. Berg runter, dazwischen jede Menge Blätter, Steine, Schnecken, Nachbarn, Tannenzapfen, Kastanien, Blümchen, eine Breze und eine Wiener, Katzen, Hunde und wieder den Berg rauf.

Diese Jahre waren auch für mich die unbeschwertesten in Deiner Kindheit.

Später wurde es schwieriger und ich habe es oft bedauert dass ich eine der berufstätigen Mütter sein musste, die nicht jederzeit mal zum Basteln oder Vorlesen in den Kindergarten oder die Schule kommen konnte.

Immer wieder hatte ich mit dem zu kämpfen was jede alleinerziehende Mutter kennt. Einerseits totale Erschöpfung und der Wunsch einfach auch mal nur Zeit für mich zu haben und dem schlechten Gewissen dass ich das überhaupt gerne gehabt hätte. 


Wie es alle prophezeit haben bist Du so schnell groß geworden und heute blicke ich mit vielen unterschiedlichen Gefühlen zurück.

Das größte davon ist Liebe und Dankbarkeit. Für all die Jahre die ich mit Dir hatte, für das Geschenk dass Du für mich warst und immer sein wirst, für den kleinen Kerl dem jeder Strampelanzug zu groß war und der mich heute um einen Kopf überragt, für die starke Persönlichkeit die Du immer warst und für all die Momente die man nur als Mutter erleben darf.

Genauso macht sich ein kleines bisschen das Gefühl der Wehmut breit. Wehmut darüber dass Du mich um einen Kopf überragst und nicht mehr auf meinen Schoß passt (äh ja würde schon gehen aber selten doof ausschauen *giggle*), dass es für mich nie wieder einen Muttertagsempfang im Kiga mit gesungenen Liedern geben wird, dass Du dem Schulranzen längst entwachsen bist, Du mir nicht entgegen gerannt kommst, mir entgegenspringst und Deine Arme um meinen Hals legst, ich Deine kleine Hand nicht mehr in meiner spüren werde.


Aber nichts desto trotz ... ich bin stolz auf Dich. 

Auf den jungen Mann der aus Dir geworden ist, der mir in der Zwischenzeit die Hand reichen kann, der mich auch heute noch umarmt und dass Du mir nichts mehr vorsingst ist garnicht soooo schlimm :-D!!!

 Du wirst Deinen Weg finden und gehen und in meiner Erinnerung bleibst Du immer der kleine Kerl, der mir am 22.10.1996 um ca. 21.06 Uhr das erste Mal in den Arm gelegt wurde.

Was bist Du ein großer Kerl geworden.

Alles Liebe zu Deinem 18. Geburtstag!

Deine Mama




Donnerstag, 9. Oktober 2014

Tatsächlich ...

habe ich mal ein Paar Socken beendet.

Sind nur Babysocken aber immerhin (nachdem seit ca. 3 Jahren eine fertige und eine angefangene Socke in meiner Größe in der Schublade vor sich hin schlummert).






Die Söckchen sind heute schon bei Barbara gelandet denn für ihre kleine Maus sollen die Socken dann mal sein.

Euch noch einen schönen Abend ... ich kuck jetzt gleich "The Voice" und danach gehts fix ab ins Bett ... der Vollmond hat mir eine grauenvolle, letzte Nacht beschehrt!

Alles Liebe
Eure
Mimi