Sonntag, 29. September 2013

Von Kühen, riesigen Pilzen und jeder Menge schöner Bücher

Hallo Ihr Lieben,

gestern dachten wir, wir nutzen ein wenig die Sonne und fahren mal wieder an den Starnberger See.

Tja ... falsch gedacht ... also am See waren wir schon aber die Sonne haben wir schön daheim gelassen.

Zu 90% kann man davon ausgehen dass in München die Sonne scheint und bei uns (dank dem uns umgebenden Erdinger Moos) der Nebel hängt. Ab September/Oktober gehts los mit Hochnebel, später dann der richtig dichte Novembernebel. Seit mir das so richtig klar geworden ist, freu ich mich tatsächlich tagsüber in München in der Arbeit zu sein und erst beim heimfahren in die Nebelwand einzutauchen. 

Aber diesmal wars tatsächlich genau anders rum. Hier schien zumindest diesig die Sonne und je näher wir an München ran kamen, desto herbstlicher und nebliger wurde es und so blieb es dann auch.

Das hat der leichten "Wanderung" über ca. 8 km keinen Abbruch getan.

Man begegnete nur vereinzelt ein paar anderen Spaziergängern. Unter anderem einem Mann der mächtig vor sich hinpfiff und auf unserer Höhe dann auch noch das Lied schmetterte dass ihm da im Kopf umherging, lach. Ich fands witzig und als wir auch noch mitbekamen dass seine weibliche Begleitung noch zurechtzupfend aus dem Gebüsch sprang war die Frage ... war er wirklich so musikalisch oder hatte er ihr "Austreten" damit eher vertuschen wollen :-)???

Der See war trotz allem wunderschön. Die Häuser mit den Wahnsinnsseeblicken haben es mir angetan und ich glaube das muss Balsam für die Seele sein. Ich bräuchte kein Meer, ein See würde reichen.

Wir sind eine große Runde gelaufen und kamen dabei auch an einer Kuhweide vorbei ... irgendwas hatten die Kleinen falsch verstanden ... als sie uns heranstiefeln sahen kamen sie angerannt als gäbs kein morgen mehr ... sie waren recht zutraulich und haben sich von mir ein wenig an der Nase kraulen lassen.


 Ich scheine ein wenig Eindruck hinterlassen zu haben denn die komplette Herde lief mir/uns den Rest des Zauns hinterher ... es tat mir fast ein wenig leid als sie dann noch ewig an der Ecke stehen blieben und uns nachsahen.


 Später ging es noch durch ein Waldstück und es ist wirklich unglaublich was da für riesige Pilze stehen ;-).


 Heute wurde dann ein ruhiger Sonntag eingelegt. Die Sonne schien ein wenig durch die Balkontür und ich lag da mit meinem derzeitgen Buch (dass ich jetzt auch schon wieder ausgelesen habe) "Das Haus der Tänzerin".

Ich hab ein wenig gebraucht bis ich in der Thematik drin war aber dann entwickelte es sich zu einer zauberhaft schönen Geschichte.

Neben diesem Buch hab ich in letzter Zeit generell sehr viel gelesen. Ich kann alle Bücher uneingeschränkt empfehlen:

"Zwischen uns das Meer" von Kristin Hannah
Ein Tabuthema wird aufgegriffen und ermöglicht teilweise erschreckende Einblicke.

"Ein Haus für 4 Schwestern" von Georgia Bockhoven
Ein Roman über 4 Schwestern die nichts voneinander wussten und sich durch die gemeinsamen verwandtschaftlichen Band nach und nach kennenlernen.

"Die Frauen von Clare Valley" von Monica McInernay
Wunderschöne Geschichte mit einem ganz besonderen Flair.

***

Und damit der Lesestoff nicht ausgeht warten noch "Ein ganzes halbes Jahr", "Gesundheit für Körper & Seele", "Das Kastanienhaus", "Sommerprickeln" und  "Ein süsses Stück vom Glück" auf mich.

***

Euch alles Liebe und einen guten Start in die neue Woche!

Eure
Mimi

PS: Ich danke Allen die in den letzten Woche für mich da waren und vielen Dank für die lieben Kommentare.

Wie schon im vorigen Posting geschrieben geht alles sehr langsam und wird mir wohl noch einige Zeit Probleme bereiten aber ich versuche weiter zu machen und wieder zu meiner positiven Einstellung zurück zu finden.




Dienstag, 17. September 2013

Schritt für Schritt

... langsam und mit viel Auf und Ab in vielerlei Hinsicht gehe ich meinen Weg.

Bis ich wieder "die Alte" bin wirds sicher noch ein wenig brauchen aber ich bin guter Hoffnung.

Es war alles nicht soooo schlimm, es hätte alles viel schlimmer sein können aber es hat viel aufgewühlt was für längere Zeit unter viel Geschäftigkeit vergraben wurde.

Wie wundervoll ist es da Menschen um sich zu haben die einen so nehmen wie man gerade ist, die einem auch mal in den Arsch treten und Zweifel an sich selbst zerstreuen und die einem das Gefühl geben in einer Umarmung zu leben? 

Diese Erfahrung macht mich zu einem glücklichen Menschen.

Gibt mir die nötige Unterstützung mich so zu akzeptieren wie ich gerade bin.

Schenkt mir den Glauben dass sich alles zum Guten wenden wird, auch wenn ich Zeit dafür brauche.

Schenkt mir ein wenig mehr Geduld mit mir selbst (noch lange nicht genug) und

lässt mich lächeln, wenn ich an jeden einzelnen von Ihnen denke.

Ihr wisst wen ich meine und ich danke Euch von Herzen!

 
Sehnsucht nach den Bergen

Auf den Gipfeln erhabener Berge
Dünken die Sorgen der Erde mir Zwerge,
Wenn sie im Tale als Riesen mir drohn.
Dort erheben die ernsten Gedanken
Sich über des Schicksals drückende Schranken,
Mutig dem Dunstkreis der Tiefe entflohn.

...

Charlotte von Ahlefeld




Dienstag, 10. September 2013

Vielen Dank

... für Eure lieben, verständnisvollen und aufmunternden Worte.

Leider ist heute wieder eine Verschlechterung eingetreten so dass morgen wieder der Besuch beim HNO ansteht. Abwarten.



Bäume sind Gedichte,
die die Erde
in den Himmel schreibt.

Khalil Gibran

Montag, 9. September 2013

Einen Schuss vorn Bug ODER so kanns gehen wenn man immer eine "Macherin" sein möchte!


Mein Körper hat mir mal ganz gewaltig den Vogel gezeigt und mich gefragt ob ich eigentlich spinne.

Ein für mich harmloser Allergieschub (Hausstaub während der ganzen Räumerei) hat einen Hörsturz ausgelöst. Gott sei Dank nur einen leichten und dank einer zweiten Meinung bin ich auch mit abschwellenden Mitteln (und ohne teuren Infusionen) heute so weit, dass mein Hörtest fast wieder normal ist und ich noch 3 Tage zum "erholen" verschrieben bekommen habe.

Die Medikamente muss ich noch einige Zeit nehmen und in naher Zukunft steht dann ein Allergietest an. Danach wird entschieden in wie weit man meinen Körper abhärten kann, damit sowas hoffentlich so schnell nicht wieder passiert.

Ich würde mich selbst als "Macherin" beschreiben. Etwas abwarten und dann auch noch ohne Garantie dass das schon wieder wird ... das ist pure Folter. Ich lasse alles über mich ergehen, sofern ich weiß dass es was bringt. Das gibt mir Hoffnung und eine positive Einstellung. Solche Sachen, bei denen mir niemand sagen kann wie es tatsächlich ausgeht, das macht mich irre. Auch möchte ich, wenn mir was in Kopf kommt, am besten SOFORT und AUF DER STELLE damit anfangen, ob das nun gut für mich ist oder nicht ... da fehlt mir einfach manchmal die "gesunde Bremse".

Grundsätzlich mag es schon so zu sein, nur leider neigt man dabei auch zur Perfektion und hat extrem hohe Ansprüche an sich selbst. Dass man denen nicht immer gerecht wird ist völlig normal, allerdings fehlt mir dabei leider oft das  "Gehör" dafür wann mein Körper Ruhe brauchen würde, der muss schon schreien damit er wirklich beachtet wird.

Dass hat dann zur Folge dass  irgendwann garnichts mehr geht. Dann liegen meine Nerven blank und alles ist viel schlimmer als man es sonst wahrnehmen würde. Ich danke im Moment den Menschen die ein "offenes Ohr" für mich haben und mit mir über die Dinge reden können, die mich bewegen.

All die Trauer die da noch unterschwellig vorhanden war und immer schön unter dem nächsten Kissenbezug, der nächsten tollen Idee und all den anderen Aktivitäten vergraben wurde. Die Verletzungen, das Nichtverstehen, die Hilflosigkeit ... all dass hat meiner Meinung nach den Hörsturz nicht ausgelöst aber sicher begünstigt. Selbst im Urlaub bin ich nicht wirklich "runtergekommen" und da hat dann ein Allergieschub gereicht.

Wie bei allen Erkrankungen die rein theoretisch auch auf die Psyche zurückzuführen sind (ist beim Hörsturz übrigens in keiner Weise erwiesen dass das immer DER STRESS ist, sondern man geht eher davon aus dass es eine Durchblutungsstörung des Innenohres ist), macht sicher die Masse der Dinge einen großen Teil der Beschwerden aus.

Ich empfinde dies als Warnschuss. Als Signal meines Körpers mehr an mich zu denken und Prioritäten neu zu setzen. Egal ob nun der Stress der Auslöser war oder ob einfach die wenigen Erholungsphasen dem Stress den Weg bereitet haben ... es ist Zeit für mich neue Wege zu gehen.

Grundsätzlich werde ich IMMER so sein dass ich was tun möchte, dass ich kreativ sein möchte. Das ist mein Ausgleich zum Alltag. Allerdings werde ich in Zukunft mal darauf achten dass ich meine "Werke" für mich/uns bzw. die Menschen mache, die mir nahe und wichtig sind.

Mein Blog bleibt natürlich bestehen. Ich liebe es meine Sachen mit Euch zu teilen, die Kommentare dazu zu lesen und mich auszutauschen. Dieser Blog ist, neben meinem Kater, mein "Baby" ... das gibt man nicht einfach auf ;-).

Also keine Angst ... hört sich sicher alles monumentaler an, als es dann für Außenstehende sein wird aber ich habe den Eindruck dass es für MICH viel Arbeit sein wird. Aber was macht mehr Sinn als für sich und seine Gesundheit zu "arbeiten"?

Damit ich auch wirklich entspanne und wieder ins Gleichgewicht komme, soll ich raus gehen und an mich denken. Natürlich läuft das normale Leben (Haushalt, ab Donnerstag auch wieder meine Arbeit usw.) auch weiter, aber vielleicht ist die große Aufgabe wirklich die Prioritäten zu verschieben.

Da heute so ein wunderschönes Wetter bei uns war, mit vielen Wolken, viel Wind (ich hatte ein Tuch  über den Ohren ;)) und Sonnenschein, war ich ein wenig unterwegs und hab Fotos gemacht.

Und so nehm ich auch mit auf meinen Weg (in eine wahre Bilderflut), einige von Euch werden ihn vom letzten Jahr schon kennen.

Ich atme mit Euch allen tiiiiieeeffff durch, lasse die Schultern fallen und die Gedanken und Wünsche verpacke ich in die Wolken und schicke sie auf Reisen.

 ***

 Kratzig und plüschig


 Zauberhaft zart


 Unterm Blätterdach


München und gaaaanz da hinten die Gebirgskette der Alpen


 Bavarian Sky "weiß - blau"


 Wie passend, oder?


 Wie alt durfte er wohl werden?


 Ich glaube dieser zauberhafte Geselle weiß wie gern ich Schmetterlinge mag und dass er mir mit seiner Geduld eine kostbare Minute mit ihm geschenkt hat und fürs Foto hat er auch still gehalten.


 Wolken wie Zuckerwatte


 Wer findet den Apfel????


 Mein allerliebstes Häuschen da hinten ... ein richtig kleines Hexenhaus, im Moment wunderschön zugewachsen.


Und da sind wir wieder ... hat Euch der Spaziergang auch gut getan?

Und so verabschiede ich mich heute von Euch mit diesem Bild und einem Gedicht von J. B. Priestley.



Das ist etwas Geheimnisvolles. Kommt es daher, dass Holz, ob auch noch so behauen und gestutzt und gehobelt, irgendwie lebendig bleibt?
Es hat gelebt, wie ein heimliches Etwas in uns noch immer lebt ...

*** 

Alles Liebe
Eure
Mimi 

Mittwoch, 4. September 2013

Es ist vollbracht

Hallo Ihr Lieben,

über eine Woche hat es gedauert bis der komplette Umzug vom Lieblingsmann (inkl. Wohnung renovieren, putzen, hier rumräumen und verräumen) über die Bühne gegangen ist. Ein paar kleinere Baustellen haben wir noch aber im Großen und Ganzen haben wir wieder einigermaßen Ordnung geschaffen.

Wird auch Zeit denn morgen geht der Alltag wieder los und unser "Urlaub" (der wahrhaftig nicht erholsam war) ist vorbei.

Wie das immer so ist ... die schönen Tage vergehen superschnell aber ich freu mich auch wieder auf meine Kolleginnen.

In der Küche und im Nähzimmer hat sich doch nochmal einiges verändert ... Fotos gibts dann demnächst mal wenn wirklich alles erledigt ist.

Jetzt versuchen wir den Tag ausklingen zu lassen, legen die Beine noch ein wenig hoch, kochen uns später noch Saltimbocca mit Pfifferlingen und Reis und kucken mal wie der Tag morgen so wird.

Auch wenn man einerseits denkt "jetzt ist der Urlaub vorbei, wieder jeden Tag in die Arbeit usw." ... im Grunde muss man sich über das freuen was ist, froh sein dass man gesund ist, was man alles erreicht hat, dass es Menschen gibt die einen lieben und für einen da sind und dass man Freunde hat mit denen Gespräche einfach Gold wert sind.

Darum gibt es noch ein Bild aus meiner Heimatstadt mit meinem wunderschönen Zitat von Ernst Ferstl für Euch!



Alles Liebe und habt es fein!

Eure
Mimi 


Sonntag, 1. September 2013

Der Sauerteig und ich ...

... waren bisher keine Freunde ;-).

Das lag einerseits sicher an mir selbst (habs einfach mit dem Mehl versucht dass ich daheim hatte und nicht mit dem angegebenen 1050er) andererseits hat er erst immer so getan als ob und dann wurds doch wieder nur so ne Sosse.

Aber diesmal hats geklappt. Immer wieder anfüttern und ein wenig lauwarmes Wasser (aber immer nur gerade so viel dass die Konsistenz einem dicken Pfannkuchenteig gleicht) hat mir über einige Tage den gewünschten Erfolg gebracht.

Daraus habe ich dann das "französische Bauernbrot" aus dem Buch "Noch ein Stück" von Leila Lindholm gebacken.

Da es sehr viel Teig ist, habe ich ihn dreigeteilt. Einmal natur, einmal mit Rosmarin und einmal mit Walnüssen.


Das Rosmarinbrot ist am schönsten geworden und sieht wirklich wie gekauft aus (deshalb auch die Bilder davon). Die anderen beiden Brote sehen ein wenig anders aus, aber dürften geschmacklich nicht abweichen.


Der Rest des Sauerteigs ist nun in einem kleinen Marmeladenglas in den Kühlschrank gewandert und kann durch "anfüttern" wieder zu neuem angesetzt werden. Bin schon gespannt ... spätestens in 2 Wochen brauch ich wieder einen, da steht nämlich eine Geburtstagsfeier an, zu der ich sicher selbst gebackenes Brot mitbringen werde.

Ich werd Euch dann noch berichten wie es geschmeckt hat :-).

Die Kreativität und somit auch meine Strickdecke blieb in der letzten Woche ein wenig auf der Strecke. Der Lieblingsmann ist nun bei mir eingezogen und das fertig machen seiner ehemaligen Wohnung hat einige Tage in Anspruch genommen. Donnerstag 23.30 Uhr war es geschafft und ich war fertig mit der Welt.

Jetzt stehen hier noch einige Sachen rum die noch einen Platz brauchen, der alte Kühlschrank wird entsorgt, der Gefrierschrank wandert in Keller usw. usw. ... also langweilig wirds nicht, und dabei hab ich nur noch 3 Urlaubstage vor mir ... danach beginnt wieder der Ernst des Lebens ... also wenns nach mir ginge könnten ruhig noch ein paar Wochen Urlaub drangehängt werden, aber ich denke da hätte mein Arbeitgeber was dagegen ;-).

Euch noch einen guten Start in den September, lasst es Euch nicht zu frisch werden.

Alles Liebe
Eure
Mimi