Dienstag, 13. September 2011

Gedankengänge

Ihr Lieben,

erst einmal muss ich mich für all die lieben Kommentare gestern bedanken! Ihr seit so süss und ich hab mich viel besser gefühlt als ich all die Gedanken von Euch dazu lesen konnte.

Heute morgen habe ich mitbekommen dass eine Bloggerin, bei der ich früher sehr oft mitgelesen habe, vor kurzem mit 40 an einem Aneurysma verstorben ist.

Ungläubig sitzt man dann davor, liest noch die letzten Postings und kann sich nicht vorstellen dass eine Frau und Mutter ihre Lieben verlassen musste. Aus dem Leben gerissen und dass gerade nachdem sie über Monate gegen andere Dinge gekämpft hatte und auf einem wirklich guten Weg für sich war.

Nach ihrem 40.sten Geburtstag hat sie geschrieben sie habe kein Problem damit älter zu werden aber es würde ihr die eigene Endlichkeit bewusst machen. Dass verursacht mir Gänsehaut, macht mich betroffen und auch ängstlich.

Aber es fordert mich auch heraus. Es zeigt mir dass eine kreativer Tiefpunkt nicht wirklich schlimm ist, dass ich mich natürlich auch mal hängen lassen darf aber dass ich mir auch klar werden sollte was mir, je nach Tagesform, am wichtigsten ist.

Nell hat mir einen wunderbaren Kommentar hinterlassen. Eine Auszeit wirklich als Auszeit für sich selbst zu nehmen. Ohne Druck, ohne Ankündigung, einfach weil es einem grad gut tut und man Kreativität nicht erzwingen kann, schon garnicht wenn man immer schaut wie kreativ doch alle anderen sind.

Nora hat mir einen Spruch nur für mich mitgegeben, der steht nun auch in meinem Glücksmomentebuch und ich fühle mich getragen.

Von Menschen die man nicht wirklich "kennt". Jeder hat sein Berufs,-, Privat-, und Familienleben. Jeder hat "reale" Freunde aber dennoch fühlt man sich verbunden. Aus dem Grund geht es auch nahe wenn ein Mensch aus dieser Gemeinschaft verschwindet. Wenn das Schicksal einem keine Chance gibt sich weiter auszutauschen, kreativ zu sein, zu lachen, zu umarmen und all das zu teilen, gerade dann erscheint es einem so unfair und dabei ist es eben auch eine Facette dieser Sache die wir LEBEN nennen und bei der wir nicht gefragt werden ob wir diesen Teil akzeptieren wollen ... uns bleibt nichts anderes übrig!

Genießt Eure Lieben, umarmt sie, freut Euch an dem was ihr habt, was ihr noch lernen könnt, was Ihr gesehen habt und noch sehen werdet, seit bei Euch und atmet tief durch und spürt wie lebendig Ihr seit!!!



Passt auf Euch auf!

Alles Liebe
Eure
Mimi

Kommentare:

  1. Liebe Mimi,
    das ist ja schrecklich. Was für ein Schicksalsschlag für die Familie. Ich wünsche ihr viel Kraft in dieser Zeit.
    Und ja wie Du schon schreibst, durch das Bloggen kennt man sich eigentlich nicht richtig, fühlt sich aber dennoch verbunden.
    Zu Deinem Post gestern. Oft blockiert man sich selbst durch Dinge, die einem am darauffolgenden Tag schon wieder völlig banal erscheinen. Man verliert den Blick auf das Wesentlich und die Gedanken kreisen nur noch im Negativen. In diesem Moment finde ich es ganz wichtig darüber zu sprechen, meist verfliegen die negativen Gedanken dann wie von selbst.
    Ich drück Dich,
    GGGGLG Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Mimi, ich finde dein Bild trifft es gut.Wenn ich gewiß sein kann,dass hinter den Wolkenbergen Licht ist,vermag ich auch die schwierigen Tage zu bestehen...
    GGLG Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Mimi, ich schließ mich Nora einfach an: ♥ sei einfach nur lieb umarmt und fühl dich so so sehr verstanden!

    Lilli

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Mimi,

    oh ja, ich verstehe!!! Und Du weißt, dass ich verstehe. Ich fühle mit der Familie!!! Es ist einfach nur traurig und man steht davor, ist fassungslos.

    Wie Du sagst, wir sollten unsere "Lieben" nicht als Selbstverständlichkeit betrachten.

    Ich wünsche Dir einen schönen Tag!!!

    Liebe Grüsse
    Angelika

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Mimi
    jetzt mag ich nicht wieder einfach gehen, und Dir Grüsse dalassen, und Dir sagen wie sehr mich diese beiden Posts und die Kommentare zum nachdenken gebracht haben...
    Ich wünsche Dir einen guten Tag, auch wenn es regnet...
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein trauriger und für mich ein sehr nachdenklicher Post! Sei lieb gegrüßt, Carmen

    AntwortenLöschen