Sonntag, 27. März 2011

God Rays

Heute bin ich in nachdenklicher Stimmung. Immer die zur Zeit überalle diskutierten "Schönwetterpostings" bekomm ich nicht hin und so gibt es auch ab und an nachdenklichere Zeilen von meiner Seite.

Eine Bloggerin aus den USA (bei der ich schon seit längerer Zeit immer mal wieder mitgelesen habe) hat ein Diagnose bekommen die mir so viel vor Augen führt und mich immens aufwühlt.

Ich stelle mir so viele Fragen.

Wie würde ich selbst mit so etwas umgehen (können), wo es mich doch schon runterzieht dass ich innerhalb weniger Monate zum zweiten Mal einen Infekt hatte der mich für gut eine Woche aus dem Verkehr gezogen hat?

So ein Infekt ist garnichts im Vergleich und die Aussicht dass es in absehbarer Zeit wieder vergehen wird, ist so selbstverständlich und dabei gibt es Diagnosen die stellen nicht die Frage WANN wird es mir wieder gut gehen sondern WIRD es mir irgendwann wieder gut gehen?

Mir fällt so oft auf dass gerade Bloggerinnen aus den USA über einen immensen Glauben verfügen. Sie GLAUBEN wirklich an Gott, an seine Fürsorge, darauf dass er über sie wachen wird. Woher kommt dieses bedingungslose Vertrauen? Wann habe ich dies in Frage gestellt, so dass es heute kaum mehr Teil meines Lebens ist?

Wäre auch in meinem Leben ein Netzwerk an Freunden, Verwandten, Kollegen und Bekannten da, die meine Familie und mich auffangen würden? Wie groß ist mein Freundeskreis und warum ist es so wie es ist? 
Liegt es nicht auch immer an uns selbst wie vielen Menschen wir in unserem Leben einen Platz einräumen?
Wie oft sind wir abweisend und wenig offen aus welchen Gründen auch immer? Zuviel Streß, Bequemlichkeit, Gewohnheit ... Gründe gibt es immer wenn man welche finden möchte und wie oft verwehrt man sich und dem anderen damit die Möglichkeit der Freundschaft und Nähe?

Wie oft nehmen wir uns vor gesünder und bewusster zu leben? Uns mehr um uns selbst und unsere Gesundheit zu kümmern? Mehr bei uns zu sein und zu uns selbst gut zu sein?

Ich wirklich oft und ich halte es nie lange durch. So schnell holt mich der Alltag wieder ein. Ich bin von Nichtigkeiten gestresst, fühle mich unverstanden und kann mich dennoch nicht aufraffen noch zum Sport zu gehen oder selbst aktiv Verabredungen abzumachen. Wenn ich krank bin, bin ich wirklich unleidlich und selbst wenn es mir wieder gut geht, ist schnell vergessen wie sehr ich mir genau dass noch vor kurzer Zeit gewünscht habe.

Dieses Schicksal, dass mich über die Bloggerwelt erreicht hat und so intensiv beschäftigt, schiebt mich an. Es macht mir Angst aber es erfüllt mich mit einer unglaublichen Ehrfurcht wenn ich sehe wie diese Frau damit umgeht. Sie nimmt ihr Schicksal an, sie hofft. Das Hoffen wird enttäuscht und sie "glaubt" auch dann noch.

Wir haben nun mal nur dieses eine Leben und dass sollten wir genießen. Das Kind wird rasend schnell groß, das lamentieren über gegebene Situationen bringt mich nicht weiter. Entweder finde ich mich damit ab und kann damit leben oder ich muss selbst etwas daran ändern. 

Heute erfüllt mich Dankbarkeit. Für alles was mir das Leben gibt. Für die Menschen die mich lieben und die ich liebe, für die Gesundheit, für die Möglichkeit den morgigen Tag zu begehen ohne mich fragen zu müssen, wie viele Tage warten noch auf mich. Was das Schicksal für uns bereit hält wissen wir nicht. Heute ist noch alles in Ordnung und morgen steht die Welt Kopf. Ob es eine medizinische Diagnose ist, ein Tsunamie, ein Reaktorunfall ... ich nehme mir mal wieder vor jeden Tag zu leben, zu genießen, mir bewusster zu sein WAS ich habe und wie froh ich darum sein kann.

Die "God Rays" (Gottesstrahlen) möchte ich Euch allen schenken. Egal ob Ihr "gläubig" seit oder nicht, die sind für Jeden von Euch.

Eure 
Mimi




Kommentare:

  1. Liebe Mimi
    Was für eine schöne Post,
    ich habe Gänsehaut!!
    GGLG. nachdenkliche Grüße
    Doris

    AntwortenLöschen
  2. ..natürlich ...ein schöner Post!!
    GGLG.Doris

    AntwortenLöschen
  3. hi! danke für die gottes-strahlen.........du hast recht, man nimmt sich zu selten die zeit das leben zu genießen........ich versuche auch immer jeden tag für sich zu leben...einmal geht es besser, einmal nicht......aber ich rufe mir doch ganz oft in erinnerung; wie gut es uns geht! gerade heute habe ich den balkon aufgeräumt, und gesät.....und dabei geshen, was der flieder schon blattknospen hat.........lebt deiner noch???
    und dann freue ich mich erst recht, das die sonne scheint, und es frühling wird!liebe grüße, nico

    AntwortenLöschen
  4. Danke, für diesen Post,
    liebe Mimi...............
    LG, *Manja*

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja liebe Mimi..
    ich verstehe dich voll und ganz.. Toller Post..
    gggggglg und ne tolle Woche..
    Susi

    AntwortenLöschen
  6. Dein Post rührt mein Herz sehr an. Ich habe oft ähnliche Gedanken und Gefühle wie Du.
    Ganz herzliche Grüße
    Karoline

    AntwortenLöschen
  7. Meine liebe Mimi,
    ich danke Dir von HERZEN für Deine so wahren und berührenden Worte! Sie haben bei mir gerade meine Herzenstürchen geöffnet...
    Hab ganz besonders Dank für die wunderschönen und hoffnungsvollen "Gottesstrahlen" - sie tun so gut...
    Ich mag Dir gerade eine besonders feste Herzensumarmung schicken! :)

    Und ich bin ein paar Augenblicke lang mit Dir dankbar...für all das Gute und Bereichernde in meinem Leben, für die lieben Menschen, die mich umgeben (und für die ich mir manchmal leider auch so wenig Zeit nehme)...nach meinen dunklen und schweren Wochen Anfang des Jahres übe ich mich gerade darin, achtsam(er) zu sein, bewusster zu leben und (mehr) zu genießen...das gelingt mal mehr, mal weniger gut...ich versuche dann aber immer wieder neu, meinen Fokus darauf auszurichten...
    Jeder kleine Schritt ist wichtig und tut gut...

    Du Liebe,
    ich wünsche Dir, dass es immer wieder Momente gibt,in denen Du gut zu Dir sein kannst und in denen Du Dir selbst nahe bist! :)

    Alles, alles Liebe
    Martina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Mimi,
    Da teilen wir leider wieder eine Erfahrung, der 15 jährige Sohn einer Mitbloggerin hat Krebs, ich kenne auch nur den Blog, schon lange und doch kommt das so hart an, ich weiß nicht, ob ich darüber schreiben wollte oder könnte, aber manche Dinge muss man einfach in die Welt hinaus schreien. Vor allem die Ungerechten ...
    Aber deine Worte fühlen sich vertraut an, auch deine Nachdenklichkeit, manchmal scheint Vieles Aussichtslos, bis sich die Wolken teilen und ein paar God Rays am Himmel- Mut machen ...
    Danke
    Anett

    AntwortenLöschen
  9. Du Liebe,
    Du bist eine tolle Frau und ein HERZENsmensch!
    Ich bin dankbar für Deinen schönen Blog! :)

    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Mimi,
    gerade hast Du Deinen Finger ausgestreckt und mein Herz berührt. Ich danke Dir sehr für diesen wundervollen und nachdenklichen Post an diesem Tag.

    Liebe Grüße von Juliane

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Mimi,
    danke für diesen Post! Ich bin immer froh über nachdenkliche Beiträge! Das Leben in all seiner Vielfalt!
    Fang doch einfach wieder an ... Rede mit Gott ... Er hört dich - das verspreche ich dir!
    Ganz liebe Segensgrüße
    JOY,
    die dich gut versteht

    AntwortenLöschen