Freitag, 13. Januar 2017

Bullet Journal - Rezeptkarten Apfelkuchen und Wake Up Superfood Granola


Hallo Ihr Lieben,

der Alltag hat mich wieder und schon fehlt mir die Zeit für meine Kreativität. 

Ich merke dass so ein Planer eine feine Sache ist, allerdings fällt einem ständig was Neues ein :-).

Die zweite Seite mit Essensplan, Notizen usw. machen für mich recht wenig Sinn. Wir kochen dass, worauf wir gerade Lust haben und die Notizen schreibe ich am jeweiligen Tag rein. Deshalb werde ich also die zweite Seite überkleben und anderweitig nutzen. 

Einerseits für Notizen, aber auch für Rezepte. Ich probiere sehr gerne neue Rezepte aus und greife auch immer wieder auf altbekannte zurück und da bietet es sich doch hervorragend an eine DIN A5 Seite zu basteln die ich immer wieder neu befüllen kann. 

Da meine Schrift nicht so schön ist, sind die Karten mit meinem Rezepten beschriftet, aber vielleicht habt Ihr ja trotzdem Lust Euch die Rezepte auszudrucken. 

Als erstes habe ich endlich ein eigenes Knuspermüsli gemacht. Auf der Suche nach einem Rezept bin ich auf den Blog "carrotsforclaire" gestoßen und bin begeistert.


Das Granola ist knusprig, mit den Nüssen super lecker und man kann es abwandeln wie es einem gefällt. Ich habe anstatt der Maulbeeren (ich weiß ehrlich gesagt nicht wie die schmecken) getrocknete Physalis klein geschnitten und nach dem Abkühlen untergehoben. Chiasamen habe ich komplett vergessen (obwohl ich die da habe), Lacuma hatte ich nicht und finde ich sehr teuer und die von uns selbst getrockneten Kokosraspel gebe ich beim nächsten Mal auch erst nach dem Abkühlen dazu. Die hatte ich mit auf dem Blech und die sehen jetzt aus wie Röstzwiebeln (schmecken Gott sei Dank nicht so gnihihihihi).

Ihr könnte komplett selbst Eure Zutaten zusammen stellen und Euch an dem Ursprungsrezept orientieren.

KLICK auf die Rezeptkarte und Ihr könnt Sie Euch in DIN A5 ausdrucken:

https://drive.google.com/open?id=0B4AJ9e5IOwbscDRIQTNOT2FWcUU

Das Müsli schmeckt außergewöhnlich gut. Nicht so süss, knusprig, die Nüsse schmecken lecker geröstet und die Physalis geben dem ganzen eine leichte Säure. Ich esse das zur Zeit täglich nur mit Obst zum Frühstück und am Wochenende muss ich die zweite Ladung machen.


Und dann gab es für meine KollegInnen zum Arbeitsstart einen "Schnellen Apfelkuchen". Super lecker und schnell gemacht.

https://drive.google.com/open?id=0B4AJ9e5IOwbsUHFZa3BNd2hQajA


 KLICK auf die Rezeptkarte usw. ...:

https://drive.google.com/open?id=0B4AJ9e5IOwbsUHFZa3BNd2hQajA

Ich wünsche Euch viel Spaß beim nachbacken/zubereiten und lasst es Euch schmecken!

Alles Liebe
Eure
Mimi


Donnerstag, 5. Januar 2017

Bulletjournal - FREEBIE Bücherliste


Hallo Ihr Lieben,

schon lange träumte ich von einem "Happy Planer". Als ich mir den Wunsch nun habe erfüllen lassen, war die Enttäuschung dann doch etwas groß.

Das Design an sich wirklich schön aber für mich nicht geeignet.

Erstens mag ich es garnicht wenn die Halterungen aus Kunststoff sind, da kann ich drauf warten dass die erste bricht.

Zweitens bin ich Linkshänderin und habe deshalb Probleme in Ringbüchern zu schreiben ... da ist
einfach die Hand im Weg ;-).

Beim Happy Planer kann man die einzelnen Blätter rausnehmen aber nur indem man es aus den Halterungen zieht und da ist reißen und knittern vorprogrammiert.

Also habe ich mich wieder davon getrennt und meinen eigenen Planer entworfen.

Bei Instagram und im Netz findet man jede Menge Vorlagen und kann sich selbst aussuchen, wie der Planer aussehen soll.

Ich habe einen kleinen weißen Ringordner mit Zweilochung gekauft und dann los gelegt.


Die Innenseiten für den Kalender haben ich bei "Michaelas bunte Welt" HIER gefunden und die Seite für den Wochenplan HIER.

 

Die komplette Jahresübersicht gabs bei purplemint.de HIER



 Der Rest ist mein eigenes Design und sind meine eigenen Ideen.

Was ich gerne noch haben wollte ist eine Bücherliste. 
Ich lese teilweise sehr viel und möchte mal sehen wie viel das im Jahr tatsächlich ist. 

Und weil ich selbst so viele schöne freebies im Netz gefunden habe, VIELEN DANK dafür, bekommt Ihr jetzt eins von mir. 

Nämlich die Bücherliste im Format DIN A5 (einfach aufs Bild klicken):



 Viel Freude damit und alles Liebe

Eure
Mimi

 

 

Montag, 19. Dezember 2016

Deckenaktion Ronald McDonald Haus in München


Meine Lieben, 

morgen ist es so weit und die Decken für das Ronald McDonald Haus, am Deutschen Herzzentrum in München. werden übergeben.

Es kamen UNGLAUBLICHE 34 Decken zusammen.

Natürlich werden alle Decken an das Haus übergeben, denn einige auf Vorrat sind sicherlich sinnvoll.

Hier einmal die komplette Pracht für Euch:
 

Eine schöner als die andere und ich möchte zu den noch zugesandten Decken folgenden, bisher noch nicht persönlich genannten, Mädels danken:

Monika M. (meine Mama), für 6 wunderschön gestrickte Decken

Milena S., aus der Schweiz die Gehäkeltes und Genähtes zu absoluten Kunstwerken verbunden hat

Ulli B., für die wunderschöne genähte Decke

erneut Helga A., für die tolle Häkeldecke mit Wal

Simone M., für die kunterbunte Hexagondecke und den so süssen Zugaben für mich

Alex P. und Martina R., die mich im Namen der fleißigen Näherinnen von "minidecki Nähgruppe Schwabing" mit 8 Dalapferddecken unterstützt haben! 

***

Wieder einmal habt nur IHR das möglich gemacht! 

Ich danke Euch von Herzen und schicke jeder von Euch eine warme und weihnachtliche Umarmung

Eure
Mimi






Freitag, 16. Dezember 2016

Seid Ihr noch bei Euch?

Vielleicht liegt es daran dass man älter wird und man immer denk „ach früher war alles schöner“. Das trifft sicher nicht auf Alles zu aber doch … ich finde schon auch dass z. B. meine Kindheit wirklich schöner war. 

Diese Freiheit, das Gefühl den ganzen Tag draußen zu verbringen und mit Freunden unterwegs zu sein. 

Da gab es gar kein Handy … die Dinger die man Telefon nannte waren knallorange, tannengrün oder (sorry) durchfallbraun, hatten eine Drehscheibe und machten ein einfach unverkennbares Geräusch wenn sich die Scheibe zurück drehte. Und vor allem, die hingen mit einem Kabel in der Steckdose und es war schon Luxus wenn man die lange Kabelvariante hatte, die bis ins Kinderzimmer reichte. Super war dabei auch die Annahme eines Telefonats (nachdem man den Ansatz eines Herzinfarkts aufgrund des Klingelns überstanden hatte) bei dem das Gegenüber das Gespräch mit den Worten "Bist Du daheim" startete.

War es bei meinem Sohn noch Nintendo DS sind es jetzt die Smartphones, die unsere Kinder so anders aufwachsen lassen. Da sitzen dann drei Kinder nebeneinander, spielen auf ihrem Handy, schreiben sich wahrscheinlich noch whatsapp Nachrichten aber jeder schön in seiner eigenen Welt.

Früher hätte man Angst bekommen und sein Kind auf Authismus oder eine ähnliche Erkrankung untersuchen lassen, heute ist das „normal“. 

Auch ich habe meinem Sohn vor ca. 8 Jahren (er ist heute 20) vorgeschlagen doch mal „Siedler  von Catan“ zu spielen. Erste Frage „Was, das haben wir? Fürn Computer?“. Neeeee, mit so nem Brett und Spielsteinen und lesen kannst ja auch, deshalb die Spielanleitung.  Äh ja … er hat es nicht gespielt aber zumindest ist er dann raus Fußball spielen
.
Ich selbst habe als Kind stapelweise Bücher aus der Bücherei geholt und die Hälfte meiner Sommerferien mit Lesen gebracht. Mein Sohn ist bei Harry Potter nicht über Seite 20 hinaus gekommen.
Da fragt man sich schon, was man hätte anders machen können. Wenn ich mich aber daran zurück erinnere wie es bei ihm als Kleinkind war, denke ich gar nichts. Er hatte viele Bücher, ich hab ihm jeden Tag vorgelesen, wir haben viel gepuzzelt und gebaut … also von daher … der Vorsatz und Versuch war zumindest vorhanden.

Mal abgesehen von unseren Kindern verändern wir uns natürlich auch. Wir „gehen mit der Zeit“. Wir lassen uns genauso einfangen von Smartphones, ständiger Erreichbarkeit und durchgängiger Fotomacherei. Wir sind auf facebook und instagram, snapchat usw. wird dann mit 5 Videos hintereinander ausgereizt (verschwinden ja eh bald wieder), wir zeigen unser Abendessen und die neuesten Schuhe, wir lesen gerne bei anderen und natürlich wissen wir alle dass das eben nur Bilder (zumindest meinen wir es zu wissen) sind. Ob nebendran der Angetraute aufm Pott sitzt und das Kind die weiße Ledercouch mit Edding bemalt hat, weiß kein Mensch.

Wir werden manipuliert denn wir können sicher sein, einmal nach ZUM BEISPIEL einem pinken Lederutensil (lässt sich auch durch Einhorn, Wasserflasche, Slip usw. beliebig ersetzen) gesucht, bekommt man mit Sicherheit auf allen Plattformen dieses Teil für die nächsten 97 Wochen angezeigt. 

Dieser Einfluss ist nicht zu unterschätzen. Wie klein wird unsere Welt, wie sehr begrenzt das unseren Horizont, wie soll man noch etwas Neues entdecken? Wie sehr werden wir durch Fakemeldungen und andere Meldungen z. B. zu Gewalttaten oder Wahlen beeinflusst?

Können wir noch differenzieren was ist Fake und was ist real? Stumpfen wir ab oder erhalten wir uns die Fähigkeit Schicksale als wirklich vorhanden zu erkennen? Wir freuen uns auf Weihnachten, in Aleppo sterben Kinder. Ja, überall auf der Erde, aber trifft es uns noch?

Ich finde das tatsächlich bedenklich.

Wir sind vermeintlich so weit entwickelt aber was macht das mit uns?

Ich für mich merke dass ich mit einer Erwartungshaltung durchs Leben gehe. Ein Arzt soll mir, am besten sofort, sagen können was Sache ist. Natürlich möglichst so, dass es wenig Einfluss auf mein bisheriges Leben hat.Wir lassen uns einreden dass es für jeden Käse eine Vorsorgeuntersuchung gibt ("Frau ..., also Sie sind jetzt über 40, da sollte man das schon mal machen" ... oh danke auch, war mir nicht bewusst, dachte ich mit 25 aber okeeeee, bevor ich was übersehe) und man sollte auch möglichst alles machen (letztens eine Glaukomvorsorge die mich, für zweimal ins Auge pusten, 20,- Euro gekostet hat).

Versteht mich nicht falsch, ich spreche nicht von Standardvorsorge, die ist WICHTIG UND RICHTIG! Aber es wird mit unseren Ängsten und unserem Kontrollbedürfnis richtig gut Geld gemacht.

Eltern verkommen zu den sogenannten „Helikoptereltern“ (ich finde den Begriff blöd aber er passt), es wird einem suggeriert dass man immer und zu jeder Minute wissen muss was Sache ist. Wo ist mein Kind, was macht es gerade, was ist in meinem Körper los und wie kann ich was möglichst vermeiden damit ich gesund bin und bleibe? KONTROLLE, das ist es was wir haben möchten, immer und überall und wenn das einmal nicht möglich ist? Dann bekommen wir Angst.
 
Wir sind kaum mehr in der Lage einen Spaziergang zu genießen weil wir alle 5 Meter das Handy vor die eigene Nase halten und Fotos machen. Mal abgesehen davon dass ich immer wieder feststelle dass die Fotos anders aussehen, als ich sie wahrnehme (z. B. bei einem Sonnenuntergang) bleiben sie mir auch nicht so im Gedächtnis.

Es wird alles „festgehalten“ aber wo bleibt unser Kopf? Unsere Fantasie? Unsere Wahrnehmung und unsere Erinnerung? 

Ich weiß auch heute noch wie meine Oma aussah, obwohl sie bereits 22 Jahre nicht mehr bei uns ist, ich kann mich an meine Kinderzimmertapete erinnern, ich habe den Strand von Korsika vor meinem inneren Auge (denn damals hatten wir eine Digitalkamera die nach 30 Minuten leere Batterien hatte). Die Liste lässt sich endlos weiter führen.

All das, diese wahnsinnigen Errungenschaften, diese Weiterentwicklung, das Neue und Moderne, bringt uns immer weiter von UNS SELBST weg.

Vertrauen wir noch auf unser  Bauchgefühl?
Haben wir neben all der Kontrolle noch ein Gefühl für Leichtigkeit, Unbeschwertheit, Freiheit?

Nehmen wir die Natur, unsere Mitmenschen und Gefühle noch so wahr, wie sie wirklich sind oder schaffen wir uns das Abbild einer Illusion? Ich glaube ja. 

Früher war man ein einem Konzert, hat ein Foto gemacht (auf dem eh keine Sau was erkennen konnte) und ist danach voll von der Musik oder der Darbietung nach Hause gefahren. Man hat sich daran erfreut und sich gern daran erinnert. Heute scrollt man durch den Fotoorder, überlegt, löschen, ja – nein und weiter geht’s. Noch mehr, nochmal klick, nochmal das Essen, nochmal das Buch, die Schuhe usw.

Wie schon gesagt … ich bin da nicht anders aber ich merke dass ich eins vermisse.

Die Nähe zu mir selbst, das Vertrauen in mich und mein Empfinden und Menschen denen ich in die Augen und nicht auf die Rückseite deren Handys schauen kann. Die Gewissheit dass alles gut gehen wird, egal ob mit Hürden oder ohne, das Fühlen was gut für mich ist. Tatsächlich glaube ich dass wir das wieder lernen müssen und finde das unglaublich traurig und auch schwer.

Vielleicht ist die Zeit jetzt ein guter Anfang. Schauen wir uns doch einfach mal wieder in die Augen, versuchen wir in unser Innerstes zu hören und auf uns zu vertrauen und vielleicht … finden wir uns selbst auch mal wieder, sagen Hallo, umarmen uns und freuen uns über die einfach hervorragende Gesellschaft ;-).

Alle Liebe

Eure

Mimi

Freitag, 4. November 2016

Mützen, Kissen ....


Hallo meine Lieben,

es wird kühler und schon haben Mützen wieder Hochsaison. Da wir ja sowieso die Hälfte des Jahres damit rum rennen, mal in dickerer, mal in dünnerer Ausführung, bin ich wieder fleißig am stricken.

Eine in grau ist bereits fertig


 
Schön dick und kuschlig warm.

An einer weiteren in einem wunderschönen Beerenton sitze ich gerade.


Dabei erlebe ich eine Premiere denn die stricke ich für die Freundin meines Sohns, was mich besonders freut.

Außerdem müssen wir wieder jemanden ziehen lassen und wie immer, gibt es dafür ein Abschiedskissen.
Es ist nur ein teilweiser Abschied aber wie immer schade.


Die Stickerei ist von Urban Threads und ich habe wieder einmal im ganz großen Rahmen 30x18 cm gestickt. Die Ergebnisse sind immer wieder toll, auch wenn das Sticken allein schon 72 Minuten gedauert hat ;-).-

Euch weiter alles Liebe und bleibt gesund.
(ich schwächel gerade ein wenig aber egal, geh am Freitag trotzdem zu Friseur)

Eure
Mimi


Sonntag, 30. Oktober 2016

Decken für das Ronald McDonald Haus München


Hallo meine Lieben,

wie versprochen zeige ich Euch heute die Decken und Grannys die für unsere Aktion schon bei mir eingetroffen sind.

Eine schöner als die andere.

Decke und ein süsses Schäfchen von Petra R.. Man kann kaum glauben dass sie erst seit diesem Jahr wieder häkelt, oder?

Zwei wunderschöne gehäkelte Decken von Eva W.. Vielen Dank meine Liebe!

6 zauberhaft genähte Decken mit kuscheliger Fleecerückseite von meiner lieben Kathi (Lieblingsschwestern).

Und diese bunten Grannies hat die liebe Susanne S. geschickt. Ich werde mal kucken wie ich sie mit einbauen kann. Vielen Dank!


 

Ich danke Euch allen von HERZEN für Eure Unterstützung. Vor allem die Wiederholungstäterinnen (Eva und Kathi), die mich bei jeder meiner Aktionen unterstützen.

Es stehen noch einige Decken aus und ich denke wir werden die 24 Stück auf jeden Fall zusammen bekommen.

Ich habe auch Kontakt zu einem jungen Mann aus München, der einige Zeit in Kenia verbracht hat. Er kommt demnächst wieder zurück und wird die Einrichtungen dort (Schulen, Waisenhäuser usw.) weiterhin von hier aus unterstützen. Ich denke die nächste Aktion ist bereits in Planung ;-).

Euch alles Liebe und einen schönen Sonntag

Eure
Mimi


Freitag, 28. Oktober 2016

Unsere Ronald McDonald Aktion ... läuft bei uns


Hallo Ihr Lieben,

jetzt wird es aber Zeit dass ich mich mal wieder zu unserer Aktion "Decken für das Ronald McDonald-Haus" melde.

Es sind bereits zauberhafte Decken bei mir eingetroffen. Ich hatte Euch ja schon mal welche gezeigt und am Wochenende zeige ich Euch weitere.

Wunderschön gehäkelt und auch genähte sind schon mit dabei.

Eine Nähgruppe aus München, zu der auch die liebe Alex gehört (ich habe sie damals durch unser Minideckinähtreffen in Freising kennengelernt), ist unterstützt die Aktion mit genähten Decken, was mich besonders freut. 

Ich selbst sitze auch an ein paar Teilen, die etwas ganz Besonderes sein werden. Nicht weil ICH sie mache sondern ... 
na ja ... mehr dazu ein andermal. Wenn Ihr es seht und die entsprechende Info dazu lest, werdet Ihr wissen warum diese Decken etwas Besonderes sind.

***

Ansonsten bin ich derzeit viel am stricken. Die kalte Jahreszeit beginnt und das Auftragsbüchlein füllt sich.

Hier ein paar Impressionen dazu:


 Die Collage eignet sich immer super um Interessenten die unterschiedlichen Varianten meiner Mützen zu zeigen.


Die Handstulpen sind super kuschlig und warm. In grau mein absoluter Favorit.


Hier in dunklerem grau und noch nicht ganz vollendet.

***

Außerdem habe ich ein Dirndkleidchen vom Flohmarkt aufgehübscht und nun darf die kleine Ida es tragen.



Was ein paar Nähereien so aus einem doch etwas farblosen, schlichten Dirndl machen können.

Das wars nun wieder von mir. Die Fotos der Decken gibt es, wie versprochen, am Wochenende zu sehen.

Euch alles Liebe und eine schöne Zeit

Eure
Mimi

Montag, 17. Oktober 2016

Warum hier nicht mehr viel los ist


Hallo Ihr Lieben,


ich hoffe Euch geht es gut.

Allzu oft bin ich hier nicht mehr anzutreffen und das hat mehrere Gründe.

Erstens ist es in der Zwischenzeit so dass wir persönlich die Zeit fehlt, regelmäßig Blogs zu besuchen und zu kommentieren.

Ich mache immer noch sehr viel aber zeige das fast immer auf instagram, also falls sich dort jemand umschauen möchte, Ihr findet mich unter tres_jolie_mimi.

Ein weitaus bedeutender Grund (zumindest für mich) ist die Tatsache dass mir die "Bloggerwelt" zunehmend auf die Nerven geht.

Natürlich nicht jeder und es gibt auch heute noch viele Personen bei denen ich sehr gerne mal rein schaue aber was es schon immer gab und immer noch gibt, sind die Blogs, um die sich alle scharen.

Ach meine Güte ... da wird jedes hingeschmissene Handtuch als "wie süüüüssss" bezeichnet und auch wenn die Blogs teilweise sicher schön anzusehen sind, es herrscht auch sehr schnell dieses typische Frauengehabe. Da wird eifersüchtig drauf gewacht ob jemand etwas auch nur annähernd so "nachmacht" wie es dort gezeigt wird. Da werden Halb-, bis Unwahrheiten über andere in den Raum gestellt und wenn man selbst gerne mal was ausprobieren möchte, kommt sicher ganz schnell eine die der anderen steckt "Du, die macht das GENAUSO wie Du".

ERSTENS, absolut keine von uns erfindet das Rad neu. So gut wie alles gab es irgendwo schon mal zu sehen und wenn es kein deutscher Blog ist dann eben ein amerikanischer oder französischer. Da taucht dann schon mal dass, was ich als kleines Präsent für Weihnachten vorgesehen hatte, auf dem Titelcover einer Zeitschrift auf, huch ... da hat mir doch glatt jemand meine Gedanken geklaut.

ZWEITENS, die Inhaberinnen beliebter Blogs erinnern mich immer an die beliebten Mädchen in der Schule. Alle lobhudeln um sich im Schein der Person ein wenig sonnen zu können. Da werden dann eigene "Wortkreationen" gefeiert wie der Nobelpreis und mordsmächtiges Heititei drum veranstaltet.

Wenn jetzt jemand denkt "die war bestimmt kein beliebtes Mädchen" kann ich nur sagen, GENAU und es hat keinen Schaden hinterlassen. Ich gehörte eher zu ruhigen, schüchternen Sorte und kann heute sehr gut damit leben (denn das hat sich gelegt) ;-).

DRITTENS, wenn dann eine der Bewunderinnen auserwählt wird und von der großen, bekannten Bloggerin in die Gesellschaft eingeführt wird, ist das DER Ritterschlag schlechthin. Auf einmal werden den dort geschaffenen Kreationen wahnsinnig viel Aufmerksamkeit geschenkt, auch wenn vorher kein Hahn danach gekräht hat.

Für mich ist die Welt an sich schon oft oberflächlich genug und da brauche ich das nicht auch noch in der Bloggerwelt. Ich schaue mir sehr gern kleine, nicht bekannte Blogs an und freue mich daran.

Ich mag meinen Blog und auch die Dinge die ich hier gezeigt habe. Aufgeben werde ich ihn natürlich nicht und es gibt auch immer mal wieder was zu sehen.

Aber ich bin so weit davon entfernt auf viele Kommentare zu warten, wie der Nord-, vom Südpol. Auch ist es mir egal ob dieses Posting jetzt jeder toll findet oder nicht. Ich fand das musste mal gesagt werden.

Alles Liebe
Eure
Mimi