Sonntag, 7. Februar 2016

Sterben unsere Blogs?

Hallo Ihr Lieben,

schon seit längerer Zeit frage ich mich ob der Hype der Blogs langsam nachlässt bzw. einige langjährige Blogs aussterben.

Auch meinen Blog zähle ich dazu. Ich hatte immer ganz gute Zugriffe. Sicher nicht so viele wie andere aber auch nicht soooo wenig.

Seit meinem ersten smartphone nahmen meine Postings stetig ab. Es ist einfach viel einfacher mal eben damit ein Foto zu machen und dann auf facebook zu posten. Als dann auch noch instagram dazu kam, wurde es noch leichter. Dies zog natürlich mit sich dass ich hier immer weniger Besucher hatte.

Denn hierfür habe ich Fotos gemacht, ja richtiggehend arrangiert. Mir überlegt wie etwas gut aussieht, dass auf mein Notebook übertragen, bearbeitet und dann gepostet.

Gerade ich, die sich immer darüber beschwert dass alles noch schneller laufen soll, dass man immer und überall erreichbar sein soll und die das immer wieder gewaltig nervt.

Ja, gerade ich ertappe mich dabei dass ich mit meinem Smartphone schon fast eine Symbiose eingegangen bin. Ständig schau ich drauf, lese hier, poste da. Das muss anders werden.

Natürlich kann und möchte ich mich garnicht davon frei machen aber ich würde auch meinen Bog sehr gerne wieder beleben. Wieder bei Euch sein und Ihr mit mir ... das würde mich sehr freuen.

Würde ich mich wieder mehr den Dingen widmen die mir so viel Freude gemacht haben. Dekorieren, fotografieren, posten. Völlig frei ohne Zwang aber wieder mit mehr Freude am bloggen.

Manchmal überlege ich ob ich auch den Blognamen ändern sollte, andererseits hat der Name doch immer noch Wiedererkennungswert oder schon lange nicht mehr?

Was sagt Ihr dazu?

Alles Liebe
Eure
Mimi

Donnerstag, 4. Februar 2016

Midsommar-Wichteln TEILNEHMERINNEN

Hallo meine Lieben,

folgende Mädels sind beim diesjährigen Glad-Midsommar-Wichteln dabei:

Cornelia B.
Sabine
Kirsten M.
Tina Z.
Iris W.
Susanne F.
Antje Z.
Milena S.
Hannelore G.
Annette N.
Fanny S.
Elisabeth W.
Sabine W.
Birgit A.
Karin B.
Melanie S.

Schickt mir bitte Eure aktuelle Adresse per Mail zu.
Ausgenommen Antje und Annette, von den beiden habe ich sie schon.

Sobald alle Daten da sind, lade ich Euch in den Blog ein und teile Euch das Wichtelchen zu.

Füllt bitte nach der Einladung so schnell wie möglich den Vorstellungsbogen aus, damit Euer Wichtelpartner das Richtige auf den Flohmärkten ergattern kann.

Alles Liebe

Eure
 Mimi 


Mittwoch, 27. Januar 2016

Glad Midsommar Wichteln 2016 - wer mag dabei sein?

Hallo Ihr Lieben,

wieder einmal rufe ich zum Glad Midsommar Wichteln, diesmal für das Jahr 2016 auf!


Hier für Interessierte noch einmal die

Regeln

Jeder schickt seinem zugelosten Wichtel 1 Paket zu.
Wer von wem bewichtelt wird, wird nicht verraten. 

In diesem Paket dürfen ausschließlich Dinge vom Flohmarkt, vom Trödler oder ähnlichen Lädchen sein. Natürlich kann auch etwas passendes z. B. bei DaWanda gekauft werden. Es dürfen auch Flohmarktfunde "verarbeitet" werden wie z. B. Stoffe, Spitze, Spitzendeckchen oder Ähnliches.
KEINE Dinge die in neuem Zustand im Geschäft gekauft wurden, nichts Kulinarisches und keine Wellnessprodukte. 

Natürlich darf auch jeder etwas von sich mit reinlegen was dem Vorstellungsbogen des Wichtels entspricht wie z. B. Tags oder anderes Kreatives das evtl. auch aus alten Dingen geschaffen wurde aber grundsätzlich sollen 90% des Pakets aus Fundstücken bestehen.

Dies ist kein REINES Shabby-Vintagepaket. Hauptsache man orientiert sich eindeutig am Wichtelbogen und packt nichts rein, was man nicht auch selbst bekommen wollen würde.

Auch wenn die Dinge vom Flohmarkt sind, sauber machen hat noch nie geschadet ;-). 
Als finanzielle Höchstgrenze würde ich 30,- Euro ansetzen. Der Inhalt dazu wird bei diesen Paketen natürlich massiv variieren. Während man auf einem regionalen Flohmarkt etwas evtl. für 5,- Euro bekommt, kostet das selbe Stück in der Großstadt 10,- oder 15,- Euro, also bitte nicht enttäuscht sein wenn der ein oder andere jede Menge in seinem Paket findet und der andere vielleicht nur ein oder zwei Teile ... das ist bei dieser Art des Wichtelns nicht zu vermeiden und primär geht es ja darum dass man den Geschmack des Wichtelchens trifft und auf den Vorstellungsbogen eingegangen ist.
Da das Paket allerspätestens am 25.06.2016 (Midsommar) ankommen soll, wird der Zeitraum in dem die Pakete zwingend verschickt werden müssen, zwischen dem 03.06. und dem 18.06.2016 liegen
Teilnehmerinnen aus dem Ausland bitte nur wenn sie eine deutsche Adresse haben, an die verschickt werden kann.

Der Versand MUSS versichert als Paket erfolgen! 
 ***
 
Wer Interesse und einen Blog hat, schreibt mir bitte so schnell wie möglich eine Mail an melanie_sturm@gmx.de. Kommentare gelten nicht als Anmeldung!
Mädels die ich bereits kenne und mit denen es immer gut geklappt hat, bekommen den Vorzug. Dies geschieht einzig und allein um Enttäuschungen zu vermeiden. Leider kam es immer wieder vor dass sich neue Teilnehmerinnen nicht an die o. g. Regeln gehalten haben.
Alles Liebe
Eure
Mimi 
 

Montag, 18. Januar 2016

Eingeschneit

Hallo Ihr Lieben, 

nicht wir sind eingeschneit aber Mr. Pieps hat es erwischt.

Erst heute, nach zwei Tagen, konnte er seine Eingangstür aufschieben. 

Der Versuch die Schneemassen weg zu schippen ging allerdings gründlich schief.

Die große Katze wollte sich auf Mr. Pieps retten und die kleine landete kopfüber im Schnee. Da hieß es für ihn schnell handeln.


Zum Glück war die Rettungsaktion erfolgreich. Im Häuschen hat Mr. Pieps das Katzenkörbchen direkt vor dem Ofen platziert und noch einmal kräftig Holzscheite nachgelegt. 


Jetzt wärmt er noch einen Krug Milch für die beiden, denn davon hat er immer genug auf Vorrat. 

Tapferer Mr. Pieps! 



Sonntag, 3. Januar 2016

Unser "Herzensprojekt" - Erinnerung an Katja von Versponnenes - Circle of Friends

Meine lieben Mädels,

vor einiger Zeit habe ich hier, kurze nachdem sie uns leider viel zu früh verlassen musste, zu einem "MemoryProjekt" für Katja von Versponnenes aufgerufen.

Auf facebook haben wir die geheime Gruppe "Circle of friends - in Erinnerung an Katja gegründet und los gings.

Jeder Menge Mädels von hier, facebook und instagram haben sich beteiligt. Jede von ihnen hat eins der Grannys "Circle of friends" nach der Anleitung von Katja gehäkelt. Ein kleines Kärtchen mit dem jeweiligen Namen und auch persönlichen Worten hingen an jedem Granny und wurden mir zugeschickt. 

Da die Grannys, trotz gleicher Wolle, gleicher Nadelstärke und gleicher Nadelstärke sehr unterschiedlich ausgefallen sind, habe ich lange hin und her überlegt wie man diese am sinnvollsten miteiander verbinden kann.

Beim stöbern auf Pinterest fiel mir eine kleine Kreuzstichvorlage in die Hände und die Idee war geboren.

Es sollte ein Herz werden.

Ich habe die Grannys zusammengehäkelt, einmal mit festen Maschen umrundet und unser "Herzerldeckerl" machte sich noch vor Weihnachten auf die Reise zu Katjas "Wunscherfüller".








 Das letzte Granny war einzig und allein Katja und ihrem Mann vorbehalten.



Liebe Katja,

wo immer Du jetzt bist, wir werden Dich niemals vergessen. Deine Kreativität, Deine Leidenschaft fürs handarbeiten, Deine Liebe zu Deinem "Wunscherfüller" und Deinen zauberhaften Tieren lässt Dich unsterblich werden.

Du konntest so liebevoll von ihnen schreiben und die Lücke muss unermesslich sein.

Du wirst auf immer in unserem "Kreis der Freunde" einen Platz einnehmen.

Alles Liebe
Mimi

Donnerstag, 31. Dezember 2015

Ein Frohes Neues Jahr

wünsche ich Euch allen.

Danke dass ich immer noch treue Leserinnen habe, auch wenn die Blogwelt etwas ruhig geworden ist.

Ich wünsche Euch ein wunderschönes, gesundes 2016 und verabschiede mich mit einer kleinen Mr. Pieps-Geschichte von Euch.

*** 

Weihnachten hat Mr. Pieps allein verbracht aber da vor seiner Haustür 2 kleine Kätzchen auf ihn warteten, war es ihm kein bisschen langweilig.

Allerdings wollte er Silvester nicht noch einmal allein verbringen und so hat er sich gestern an die Schreibmaschine gesetzt und per Übernachtexpress eine Einladung zustellen lassen.


Die Einladung ging an seine Schwester, Piespilotta.

Piepsilotta wird demnächst nach Wiesbaden ziehen und davor wollte ihr Mr. Pieps unbedingt noch sein eigenes, kleines Häuschen zeigen.

So kam sie heute angeradelt. Mit jeder Menge Essen im Gepäck bog sie gerade um die Kurve und hielt vor Mr. Pieps Tür.


"Piepsilotta!!!!!" quietschte Mr. Pieps ganz aufgeregt. "Da bist Du ja, Mensch haben wir uns lange nicht gesehen, komm lass Dich umarmen. Und so viel zu essen hast Du auch mitgebracht, schnell komm rein. Drinnen ist es viel gemütlicher und ich habe auch schon den Ofen angemacht". 

Und so wanderten sie erst einmal Arm in Arm Richtung Häuschen.


Piepsilotta hat sich noch ein wenig frisch gemacht, sich ein hübsches Schleifchen ans Ohr gebunden und jetzt wird erst einmal gemütlich geredet, gegessen und das Jahr verabschiedet.


Und so wünschen Euch Piepsilotta, Mr. Pieps und natürlich auch ich einen wunderschönen Jahresausklang.

Lasst es ruhig angehen, während des Jahres ist es stressig genug.

Und so freuen wir uns auf ein neues Jahr mit kreativen Ideen von mir und ab und an kleinen Geschichten von Mr. Pieps.

Alles Liebe

Eure
Mimi

Sonntag, 27. Dezember 2015

Wenn Zeit ein Geschenk ist - Mein Jahresrückblick 2015

Meine Lieben,

sicherlich habt Ihr mit Euren Lieben eine schöne Zeit, esst, redet, trinkt zusammen Kaffee oder Tee und freut Euch aneinander.


Die letzten Jahre haben mich verändert.

Erst der Auszug meines Sohnes mit noch nicht mal 16 Jahren, dafür brauchte ich lange Zeit, es ging mir immer wieder sehr schlecht. Der Körper hat um Hilfe geschrien, die Seele auch. Einschnitte im Leben erfordern es sie auch zu zu lassen und nicht weiter zu machen als wäre nichts passiert. 

In diesem Jahr hatte ich einen kleinen "Rückfall" doch danach ging es bergauf. Wirklich so dass ich gemerkt habe ich komme wieder zu Kräften in jeder Hinsicht.

Ich übe mich darin nicht gegen meine innere Überzeugung zu handeln, nur weil man das "nicht so macht" oder das "doch so nicht geht". Mir muss es damit gut gehen, nicht den anderen. Ich bin nicht der Fußabtreter der Nation und auch wenn es oft nicht leicht fällt, muss man Grenzen ziehen um weiterhin ernst genommen zu werden. Harmonie ist etwas Schönes aber nicht wenn man selbst mehr dafür investieren muss, als andere. 

Natürlich zieht dass Kritik und auch Vorwürfe nach sich, aber mit denen muss man rechnen und drüber stehen. Für sich selbst einstehen.

Im Rahmen der minidecki-Aktion hat sich mein Leben und mein Horizont erweitert. Ich habe Frauen aus Nigeria, Eritrea, Afghanistan und Syrien getroffen, viele Ehrenamtliche die sich enorm einsetzen aber natürlich auch Personen die das alles kritisch sehen. 

Auch da versuche ich nach meiner  Facon zu leben. Ich akzeptiere andere Meinungen, auch wenn es sicher nicht meine eigenen sind. Ich finde es traurig dass die einen meinen ständig betonen zu müssen dass sie sich für irgendetwas einsetzen und die anderen denken sie müssen sich rechtfertigen wenn sie sich für nichts einsetzen.

Ob es Obdachlose, Tiere, Flüchtlinge oder der Kuckuck in Papua ist ... wenn es jemandem ein Bedürfnis ist, soll er sich engagieren oder es lassen. Niemals würde ich jemanden anhand dessen beurteilen wollen und verbiete mir dass auch bei mir selbst.

Durch die Kontakte lerne ich viele Menschen kennen, lege viel an Hemmungen ab, gehe schneller auf Andere zu und habe nicht mehr so viel Angst vor Zurückweisung wie früher. 
Wenn es angenommen wird, gut, wenn nicht, auch gut.

Mit unserem CreativCafé versuchen wir ein wenig Abwechslung zu bieten. Mal wird es besser, mal schlechter angenommen. Aber man lernt Menschen kennen.

Manchmal über mehrere Ecken aber diese Begegnungen sind dann oft die überraschenden, schönen, für mich wahnsinnig bereichernden. 

Warum ich das mache, werde ich oft gefragt? Es wird vermutet ist schließe eine Lücke die mein Sohn hinterlassen hat (natürlich sagt mir das keiner ins Gesicht) oder weil ich auch so ein "Gutmensch" bin. Gerade über Letzeres kann ich langsam nur noch lachen.  

Es ist kein "Mitleid", es ist einfach das "Hineinversetzen" dass mich antreibt. Wenn ich mir vorstelle ich lande, nach einer wahren Odyssee in einem Land in dem ich die Sprache nicht spreche, die Schrift nicht lesen kann und kaum Kontakte nach außen habe, was in meinem Land die Freizeitbeschäftigung Nummer eins ist, wie würde es mir da wohl gehen? Ein Land in dem ich mit meiner Art als Frau zu leben anecken würde, in dem ich mich nicht mal beim einkaufen so weit verständigen kann, ich glaube da würde auch ich kaum vor die Tür gehen.

Wo bliebe mein Antrieb, was wäre mein Sinn im Leben wenn ich nicht mal kochen kann, weil es keine Möglichkeit dafür gibt?

Vor einigen Tagen habe ich die Erfahrung gemacht dass diese Frauen allein für ein wenig Zeit dankbar sind. Natürlich ist es anstrengend sich über Stunden mit Händen und Füssen verständlich zu machen aber auch das führt zu Situationen in denen man sich vor Lachen ausschüttet und eine Nähe entsteht, die nicht selbstverständlich ist. Und wenn dann die Aussage kommt heute wäre es so schön gewesen, zusammen zu sitzen, zu reden, zu lachen, Tee zu trinken, berührt mich das sehr.

Warum soll man nicht versuchen ein paar Worte in einer anderen Sprache zu sprechen, wenn man erwartet dass diese Menschen unsere Sprache lernen? Das führte zu großer Freude und Applaus.

Ja, es hat auch mir viel gegeben. Viel Freude, Einblicke in andere Leben, die Möglichkeit Fragen zu beantworten die klar machen dass unsere Kultur für diese Menschen auch nicht einfach zu verstehen ist. Warum wir nur so wenig Kinder haben, warum unsere Eltern allein leben und nicht bei uns, warum die Läden tagelang geschlossen bleiben, ob es stimmt dass man hier auch zusammen leben kann ohne verheiratet zu sein usw. Alles völlig ohne Vorurteile, einfach aus Interesse. 

Dieses Posting ist kein Aufruf es genauso zu machen. Macht es immer so, wie Ihr es für richtig haltet aber versucht vielleicht eine Frau nicht nur danach zu beurteilen ob sie ein Kopftuch trägt oder nicht. Das sind keine unterdrückten armen Frauen die von ihren Männern gesagt bekommen was sie zu tun und zu lassen haben. Diese Frauen sind stolz, hübsch, haben viel durchgemacht, so höflich dass es einem selbst schon fast peinlich ist, teilen das Wenige was sie haben mit einem und laden einen nebenher mal eben zum Essen ein, dass sie selbst für einen kochen möchten. 

Beurteilt einen Menschen nicht danach ob er dick oder dünn ist. Nicht jede dicke Person ist faul oder ist nur am essen. Egal was man von außen sieht, wer weiß was sich innen verbirgt?

Ich würde mir wünschen dass man jedem eine Chance gibt und da ist es völlig egal ob man sich auf eine Frau aus einem anderen Land einlässt, auf einen Obdachlosen der einem seine Geschichte erzählt, einen alten Menschen der einsam ist und "unsichtbar" geworden ist oder auf eine sozial schwache, alleinerziehende Mutter, die versucht sich selbst und ihre Kinder durchzubringen. Hinter jeder Person verbirgt sich ein Mensch. Mit eigenen Gefühlen, Erfahrungen und vielen Geschichten die ihn geprägt haben.

Jeder Mensch hat eine Daseinsberechtigung und damit meine ich eine Berechtigung zu leben und als Mensch gesehen zu werden. 

***

Es sind die Begegnungen mit Menschen,
die das Leben lebenswert machen.

(1850 - 1893), französischer Erzähler und Novellist

***

Vielleicht halten mich jetzt einige für "blauäugig", mir wird auch immer mal wieder geraten "weiter zu schlafen" oder es wird prophezeit "ich werde schon sehen was ich davon habe" aber auch das ist die Meinung von Menschen und die steht ihnen zu. Meine ist es nicht.

Meine Augen sind braun.
Mein Schlaf ist hervorragend.
Und ich sehe bereits was ich davon habe, etwas dass Vielen verwehrt bleiben wird.


In diesem Sinne
eine schöne Weihnachtszeit für Euch und Eure Lieben.

Eure
Mimi 




Donnerstag, 24. Dezember 2015

Weihnachten

Weihnachten von Joseph von Eichendorff


Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh’ ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus in’s freie Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schneees Einsamkeit
Steigt’s wie wunderbares Singen –
O du gnadenreiche Zeit.

***

Euch allen ein besinnliches und schönes Weihnachtsfest. 

Eure
Mimi